Christian Friedrich Hunold - MENANTES

KULTURELLE SPIELRÄUME AUF DEM LANDE

Am Dienstag, 23. Januar ist die Menantes-Literaturgedenkstätte Wandersleben im Kultur: Haus Dacheröden zu Gast. Dahinter verbirgt sich ein Förderkreis der evangelischen Kirchgemeinde, der seit Ende der 90er Jahre zu Lesungen, Vorträgen, Konzerten und Theater einlädt. Namenspatron ist der 1680 im Dorf zwischen Erfurt und Gotha geborenen Dichter Christian Friedrich Hunold, der sich ab 1700 als galanter Autor das Pseudonym Menantes zulegte. Die Mitglieder des Förderkreises bemühen sich um die umfassende Würdigung dieser Dichterpersönlichkeit. Dazu gehörten bis 2005 die Setzung eines Denkmals und der Ausbau der Menantes-Literaturgedenkstätte sowie in den Folgejahren die Gestaltung eines Dichtergartens. Später folgte der Bau eines Ausstellungspavillons, der die zur Buchherstellung nötigen Handwerke vorstellt - ein inzwischen gern genutzter außerschulischer Lernort. Mit drei wissenschaftlichen Tagungen etablierte sich die Menantes-Literaturgedenkstätte auch als ein Hotspot der Forschung. Besondere Aufmerksamkeit und internationale Wahrnehmung erzielte das Wirken des Förderkreises seit 2006 durch die regelmäßige Auslobung des Menantes-Literaturpreises für erotische Dichtung, der im Juni 2019 zum 7. Mal vergeben wird. Das Programm für diesen Abend im Rahmen der Reihe "HD+" ist genauso vielfältig wie das kulturelle Engagement vor Ort. So widmet sich Dr. Cornelia Hobohm in ihrem Vortrag dem Leben und Wirken Hunolds alias Menantes. Unterstützt wird sie dabei von Schauspieler Gunthart Hellwig, der das Werk des Dichters in einigen ausgewählten Passagen zum Leben erweckt. Pfarrer Bernd Kramer liefert Einblicke in die Kulturarbeit der Gemeinden - vom Barockdichtergarten zum Preis für erotische Literatur. Die bewegten Bilder eines kurzen Dokumentarfilmes holen die Gedenkstätte virtuell direkt ins Kultur: Haus Dacheröden. Für den musikalischen Schwung an diesem Abend sorgt die Band "String-Company".
Dienstag, 23. Januar, 19.00 Uhr, Eintritt frei

Haus Dacheröden

Foto:www.erfurt.de © Christian Sabel